Die Jahre 1971 bis 2017

 

Im Jahre 1971 
übernimmt Heinz Kockmann mit seiner Frau Christa Kockmann, geb. Wöstemeyer (Ibbenbüren), den Betrieb von seinem Vater Bernhard Kockmann.

Die Gastwirtschaft läuft ab dann unter dem Namen "Kegler-Pinte

Im Jahre 1972 stirbt Senior-Chef Bernhard Kockmann.

 

Im Jahre 1975 wird nach langem Verhandeln mit den Behörden im Kreis Steinfurt um die Genehmigung eine neue Zwei-Bahnen-Anlage gebaut. 

 

Damit besteht die Möglichkeit für den 1970 gegründeten Sportkegelklub KegelSportFreunde (KSF) Hopsten auf einer heimischen Anlage in Hopsten die Wettkämpfe auszutragen. 
Bis dahin wird dies im Nachbarort Recke in der Gaststätte Grewe durchgeführt.

Bild links:
Gruppe der Herrenmannschaft von KSF Hopsten in den 1979er Jahren.

 

Renovierung und Neuanstrich der Gastwirtschaft "Kegler-Pinte" erfolgt in der 1980er Jahren.

Die Bäckerei ist mittlerweile aufgegeben worden (keine Tür mehr an der Vorderfront rechts). Das Lebensmittelgeschäft wird noch betrieben.

 

 

Ganz links mit Flachdach: 
Der "Kleine Saal", in dem der Diskothekenbetrieb durchgeführt wurde.

 

Tradidtionsgemäß wird alle zwei Jahre das Schützenfest der St. Georgs-Schützen (von der Aa-Bauerschaft Hopsten) in den Anlagen der Gastwirtschaft Kockmann gefeiert.

 

Im Jahre 1983 wurde das 75-Jährige Jubiläum von Gaststätte und Lebensmittelgeschäft gefeiert.

 

Im Jahre 1986 wird der Zwei-Bahnen-Anlage eine dritte Bahn hinzugefügt und die alte Kegelbahn in die Wettkämpfe einbezogen, so dass eine Vier-Bahnen-Anlage zur Verfügung steht.

Der sportliche Aufstieg der Sportkegler der KSF Hopsten nimmt seinen Lauf.

 

Gastwirt Heinz Kockmann im Jahre 1986 hinter der Theke beim Bierzapfen.

 

Das Lebensmittelgeschäft wird bis in die 1980er Jahre betrieben, dann aber nach dem Tod von "Tante Käthe" (1989) aufgegeben.

 

Bild links:
"Tante Käthe" bedient einen Kunden an der Kasse.

 

Theresia Kockmann an der Fleisch- und Brot-Theke.

 

Im Jahre 1990 wird die Gaststätte umfassend umgestaltet und renoviert. Die Räumlichkeiten des ehemaligen  Lebensmittel-Geschäftes werden später zu einem Speisezimmer umgebaut.

Nachfolgend wird auch das Dach saniert und ein Frontgiebel errichtet.

Die Gastwirtschaft erhält jetzt den Zusatz "Landgasthaus".

 

Die Lokalzeitung "Ibbenbürener Volkszeitung" berichtet über die umfassende Renovierung der Gastwirtschaft.

 

Die neu gestaltete Theke im Schankraum der Gastwirtschaft.

 

Im Schankraum ist ein Kachelofen eingebaut, was der Gemütlichkeit auch in diesem Raum sehr zugute kommt.

 

Die neu gestaltete Sitzecke im Schankraum, die jetzt im Bereich des ehemaligen "Kleinen Gastzimmers" ist.

 

Das ehemalige Lebensmittelgeschäft wird zu einem neuen Gastzimmer umgebaut, in dem hauptsächlich Speisen ausgegeben werden.

 

Im großen Saal eine Theke eingebaut.

 

Der ehemalige Bereich der Diskothek gehört jetzt übergangslos zum Saal.

 

Ein gemütlicher Biergarten steht den Sommergästen im Hof der Gastwirtschaft zur Verfügung und lädt zum Verweilen ein.

 

Würdigung von Senior-Chefin Theresia Kockmann in der Lokalzeitung zu ihrem 80sten Geburtstag im Jahre 1993.

Theresia Kockmann stirbt im Jahre 2002 mit 89 Jahren.

 

In den Jahren 200x wird die Wand zwischen der alten Kegelbahn und der Drei-Bahnen-Anlage entfernt, so dass eine komplette Vier-Bahnen-Anlage in einem großen Raum entsteht.

Mittlerweile haben sich die Sportkegler der KSF Hopsten mit anderen Klubs aus dem Altkreis Tecklenburg zu einer Spielgemeinschaft zusammengetan und spielen unter dem Namen "Tecklenburger Land" in der Bundesliga.

Heinz Kockmann führt die Gaststätte bis in das Jahr 2008, muß aber aus Gesundheitsgründen den Betrieb aufgeben, da auch keiner seiner Söhne den Betrieb weiterführen will.

Im Jahre 2008 wird der Betrieb verpachtet und von dem neuen Pächter erfolgreich weitergeführt. Der Schwerpunkt liegt jetzt auf dem Restaurant-Betrieb.

Im Jahre 2009 stirbt Heinz Kockmann an den Folgen seiner langjährigen Erkrankung. Die Gastwirtschaft geht als Erbe in den Besitz der Witwe Christa Kockmann über.

Die Gastwirtschaft/Restauration entwicklet sich zur meist besuchten Gastwirtschaft mit Restaurant in Hopsten. 
Leider hält dieser Trend in den folgenden Jahren nicht an, da die Pächter-Familie sich finanziell übernimmt.  
Im Jahre 2016 kündigt die Eigentümerin Christa Kockmann den Pachtvertrag mit dem Pächter. 

Ein neuer Pächter oder Käufer des Betriebes findet sich leider nicht. 

Im Jahre 2017 wird nach einjährigem Leerstand das gesamte Areal inklusive Gebäude an einen Investor von Wohnungen verkauft. 
Ein Interesse, den Gastwirtschafts-Betrieb weiterzuführen besteht nicht.

 

Das letzte Bild vom Landgasthaus - "Kegler-Pinte" - Kockmann

Eine über 100jährige Geschichte neigt sich dem Ende zu.

 



Design & Copyright © 2017 by R. Kockmann